Biographien & Medien

2022 Lehrbeauftragter an der Universität Luzern, Vorlesung „Medien/Biographien“

Leitung des Teilprojekts „Von der Kollektivität zur Konnektivität. Inszenierungsweisen politischer Subjekte“ im Rahmen des Forschungsprojekts „Re/Präsentation. Neue Formen der politischen Ansprache und Fürsprache“, finanziert durch die Gerda Henkel Stiftung, geleitet von Dr. Julian Müller, Dr. Astrid Séville und Dr. Christian Kirchmeier

2020 Lehrbeauftragter an der Universität Luzern, Vorlesung „Individuen, Biographien, Medien“

10/2018 – 04/2019 Junior Researcher in Residence am Center for Advanced Studies der LMU München

Mitglied der Sektion „Biographieforschung“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie


Publikationen

Ist Dauerreflexion kommunizierbar? Das Habeck-Paradox. In: Merkur 873 (2022), 82-87 (mit Astrid Séville)

Vom richtigen Leben nach dem falschen. In: Einsichten. Forschungsmagazin der LMU München 1 (2019), 14-15

Ich musste mein Leben ändern. In: feinschwarz.net – Theologisches Feuilleton (2018)

Bio-Auto-Graphie. In: museum angewandte kunst (Hg.): Michael Riedel. Grafik als Ereignis. Texte zur Ausstellung. Frankfurt a.M. 2018, 103-111

Émile und die Rousseauisten. In: Kursbuch 181 (2015), 8-19

„Ich bin ein Mensch, der …“. Ein Interview mit Diedrich Diederichsen. In: Julian Müller/Victoria von Groddeck (Hg.): (Un)Bestimmtheit. Praktische Problemkonstellationen. München: Wilhelm Fink Verlag 2013, 221-230

Systemtheorie als Medientheorie. In: Oliver Jahraus et al. (Hg.): Luhmann-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart: Metzler 2012, 57-62

Interviews, Vorträge & Workshops

10/2021 Selbstfestlegungen und Selbstverhärtungen. Der politische Konvertit als post-postmoderne Figur. Im Rahmen der Tagung „Renegaten. Konjunktur einer Kippfigur“, Universität Basel

08/2021 Visuelle Konversionserzählungen. Zum Erfolg von Vorher-Nachher-Bildern in den Sozialen Medien. Gemeinsamer Kongress der Deutschen sowie der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie in Wien 

„Die Erweckung hat immer mehr Wucht und Überzeugungskraft als jedes Argument“. Interview mit Julian Müller. In: Blog des SFB 1369 Vigilanzkulturen (2021), 30.06.2021

04/2021 Selbstfestlegungen und Selbstverhärtungen. Das Bekenntnis als post-postmodernes Phänomen. Vortrag im Rahmen des SFB 1369, Vigilanzkulturen, Universität München

11/2019 Bekenntnisgeneratoren. Medien- und Formenwandel im Zusammenhang mit biographischen Erzählungen. Im Rahmen der Tagung der Sektion Kultursoziologie der DGS „Kulturelle Medien gesellschaftlicher Transformation“, TU Dresden

06/2019 Festlegungen des eigenen Selbst. Im Rahmen des Colloquiums der Gesellschaftswissenschaften, Justus-Liebig-Universität Gießen

01/2019 Selbstbindungen. Zu Erfolg und Funktion von Konversionserzählungen. Lunch Talk am Center for Advanced Studies der Universität München

Lehre

SS 2022 Vorlesung: Medien/Biographien. Grundlagen einer medientheoretischen Biographieforschung (Universität Luzern)

SS 2020 Vorlesung: Individuen, Biographien, Medien – Einführung in Biographieforschung und Medientheorie (Universität Luzern)

SS 2018 Seminar: Bekenntnis, Beichte, Bewerbungsschreiben. Zur Soziologie von Selbstzeugnissen (Universität München)

WS 2015/2016 Übung: Medien- und Kommunikationstheorien (Universität München)

SS 2012 Übung: Kulturgeschichte als Mediengeschichte. Eine andere Einführung in die Kultursoziologie (Universität München)

SS 2010 Übung: Gesellschaft und Medialität. Einführung in eine soziologische Medientheorie (Universität München)

WS 2008/09 Übung: Zivilisation und Medialität. Einführung in Medien- und Zivilisationstheorien (Universität München)